images/stories/artikel/slide1/NMS_Start01.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Start02.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Start03.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Start04.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild003.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild112.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild113.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild114.jpgimages/stories/artikel/slide1/Schueler2b_1.jpgimages/stories/artikel/slide1/Schueler2b_6.jpgimages/stories/artikel/slide1/nms_start00.jpg

Text des Monats November

Eine gute, wirksame Reklamation zu schreiben, will gelernt sein.Die dritten Klassen beschäftigten sich daher über Wochen damit, wie man sich effizient in klarer, verständlicher Sprache über Mängel und Misssstände beschweren kann. Die Kunst, trotz Ärger höflich und sachlich zu bleiben, sollten nun alle Schüler/innen beherrschen. Dass man dabei auch gewitzt und lebendig schreiben kann, bewies Maximilian Seebald aus der 3b. Seine Reklamation wurde deshalb zum Text des Monats gekürt. Wir gratulieren Maximilian zu seinem besonders gelungenen Beschwerdebrief!

"Land Art" mit Laub und Holz

„Land Art“ (Landschaftskunst) entstand in den 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts in den USA und verbreitete sich auch bald in Europa. Diese Kunstrichtung hatte von Beginn an eine gesellschaftskritische Komponente, denn sie wandte sich dagegen, dass künstlerischer Werke zu reinen Spekulationsobjekten und Konsumgütern degradiert wurden. Die Schüler/innen der 2b erhielten kürzlich von ihrem Werklehrer Ingo Schönerer ganz besondere Land-Art-Aufgaben: überdimensionale Laub-Colliers und geschnitzte Kugeln aus Schwemmholz.


Geometrische Figuren in der Natur

In den vergangenen Wochen bewegten sich die Schüler/innen möglichst viel im Freien. Sport- und Mathematiklehrerin Marion Busek verband daher Praxis mit Theorie und ließ die Kinder und Jugendlichen unterschiedlicher Klassen steinerne geometrische Formen und Körper an der Taugl suchen. Die motivierten Schüler/innen fanden Quadrate, Rechtecke bzw. Quader, Dreiecke sowie Kegel und kleine Pyramiden. Sogar ein Exemplar mit Parallelogramm-Fläche war dabei und ist nun ebenmäßiger Bestandteil eines Stein"manderls".


Fliegenpilze als Herbstmotiv

Der Fliegenpilz, lateinisch Amanita muscaria, gehört zur Gattung der Knollenblätterpilze. Er ist zwar giftig, aber faszinierend schön und gilt als Glückssymbol. Deshalb begegnet er uns oft als herbstliches Motiv in Kunstwerken und auf Accessoires im Alltag. Damit beschäftigten sich die dritten Klassen in Bildnerischer Erziehung und malten rot leuchtende Fliegenpilzgruppen. Die weißen "Punkte" bzw. Warzen entstanden aus zusammengeknüllten Papiertaschentuchstücken. Diese geben den Pilzschirmen einen zusätzlichen dreidimensionalen Charakter.


Neues aus der Schulwerkstatt

Die ersten Klassen bastelten "komische Vögel" aus Wolle, Kastanien und Federn, deren dünne Fadenbeinchen lustig von einem Holzstab baumeln. Die bunten bezaubernden Figuren sind ein abwechslungsreicher Wandschmuck und verbreiten sicher gute Laune in jedem Heim. Die Lerherinnen Anita Huber und Claudia Schörghofer-Eichler unterstützen die eifrigen Erstklässler/innen beim Kreieren der Vogelmarionetten. Die vierten Klassen setzten sich an die Nähmaschinen und ließen Stich für Stich farbenfrohe, mit Watte gefüllte Frisbees aus Stoff entstehen.



Text des Monats Oktober

Der Schulbeginn ist zwar schon einige Wochen her, doch konnten sich die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen noch sehr gut an die Gefühle und Gedanken erinnern, die sie am Ende der Sommerferien hatten. Diese brachten die jungen Autorinnen und Autoren Im Deutschunterricht bei ihren Lehrerinnen Friederike Bauer und Gitta Schönerer in Reimform zu Papier. Besonders gelungen sind die Verse von Tobias Rieger aus der 2b. Sein Gedicht "Mein Schulstart" wurde zum Text des Monats gekürt. Wir gratulieren Tobias zu seiner tollen Leistung!