images/stories/artikel/slide1/NMS_Start01.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Start02.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Start03.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Start04.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild003.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild112.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild113.jpgimages/stories/artikel/slide1/NMS_Startbild114.jpgimages/stories/artikel/slide1/Schueler2b_1.jpgimages/stories/artikel/slide1/Schueler2b_6.jpgimages/stories/artikel/slide1/nms_start00.jpg

"Land Art" mit Laub und Holz

„Land Art“ (Landschaftskunst) entstand in den 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts in den USA und verbreitete sich auch bald in Europa. Diese Kunstrichtung hatte von Beginn an eine gesellschaftskritische Komponente, denn sie wandte sich dagegen, dass künstlerischer Werke zu reinen Spekulationsobjekten und Konsumgütern degradiert wurden. Die Schüler/innen der 2b erhielten kürzlich von ihrem Werklehrer Ingo Schönerer ganz besondere Land-Art-Aufgaben: überdimensionale Laub-Colliers und geschnitzte Kugeln aus Schwemmholz.